Hygienekonzept für den Unterricht an der Musik- und Kunstschule

2. November 2020

Zur Gewährleistung des Präsenzunterrichtes in der Musik- und Kunstschule werden folgende Maßnahmen ergriffen:

Der Unterricht findet bei Einhaltung aller Abstands- und Hygienevorschriften im Instrumental- und Vokalunterricht, Musikgarten, Musikalische Früherziehung, Instrumentenkarussell, sowie in den Fachbereichen Tanz und Malerei/Grafik uneingeschränkt statt.

Die Orchesterproben und geplante Veranstaltungen im November sind abgesagt.

Erkrankte Schülern*innen bleiben bitte zu Hause. Ihnen ist der Zutritt und die Teilnahme am Präsenzunterricht untersagt. Nach Möglichkeit wird der Unterricht dann online durchgeführt.

Pädagogen mit Erkältungssymptomen sind ebenfalls verpflichtet zu Hause zu bleiben und den Unterricht vor Ort nicht zu erteilen.

Bei Betreten des Gebäudes ist von allen Personen ab dem 6. Lebensjahr auf eine Mund-Nasenschutz-Bedeckung und einen Mindestabstand untereinander von 1,5 Metern zu achten.

Die Musikschule wird nur von Lehrkräften, Mitarbeitern und Schülern betreten.

Alle Schüler kommen grundsätzlich ohne Begleitperson.

Nur bei pädagogischen Erfordernissen können Schüler*innen begleitet werden (z.B. Bringen und Holen).

Ein Aufenthalt der Begleitperson oder ein genereller Aufenthalt von Schüler*innen im Gebäude ist nicht gestattet.

Durch ein Leitsystem sind die Ein- und Ausgänge sichtbar gekennzeichnet.

Der Fahrstuhl ist nur für eine Person mit Mund-Nasenschutz nutzbar, an der Auf- und Abgangstreppe halten sich alle bitte rechts.

Eine Unterrichtserteilung ist nur unter Einhaltung des Sicherheitsabstands von mindestens 1,5 – 2 Metern zwischen den Lehrenden und den Schüler*innen möglich.

Masken sind in der Musikschule wo immer möglich zu tragen. Sie dürfen abgenommen werden, wenn ansonsten die Durchführung und der Erfolg des Unterrichts gefährdet ist.

Holz- und Blechbläser werden nur in großen Räumen im Abstand von mindestens 4 Metern, Sänger im Abstand von 6 Metern zum Pädagogen und in Atem- oder Ausstoßrichtung unterrichtet.

Von den Schülern*innen erwarten wir:

– Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern

– Gründlich gereinigte Hände

– Notwendiges Husten und Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch, nicht in die Hand

Alle Unterrichtsräume werden regelmäßig und ausgiebig gelüftet. Sie bleiben möglichst auch während des Unterrichts, je nach Wetterlage, geöffnet.

Ein neuer Schüler kann erst eintreten, wenn der vorherige den Raum verlassen hat.

Jeglicher Körperkontakt (Hilfestellung, Hände schütteln, Korrektur) von Schülern und Pädagogen ist untersagt.

Raumwechsel sind an einem Unterrichtstag zu vermeiden und nur bei Wechsel der Unterrichtsart notwendiger Weise vorzunehmen.

Jeder Teilnehmer (Pädagoge und Schüler) spielt ausschließlich auf dem eigenen Instrument. Das gilt auch für die Benutzung von, Bögen, Schlegeln oder gegebenenfalls Mundstücken und Ähnlichem.

Ein notwendiges Einstimmen von Instrumenten für Schüler erfolgt durch den Pädagogen unter besonderen Schutzmaßnahmen (Mund-Nasenschutz, Einmalhandschuhe, Tuch über dem Instrument).

Stationäre Instrumente, Zubehör und Türklinken werden nach Benutzung durch den Pädagogen nach jeder Unterrichtsstunde desinfiziert, ebenso genutzte Oberflächen. Tasteninstrumente dürfen nicht mit Desinfektionsmitteln besprüht werden. Nach Benutzung werden sie sparsam und vorsichtig mit einem Tuch mit Desinfektions- oder Spülmittel abgewischt.

Die Teilnahme anwesender Schüler*innen, gegebenenfalls auch der Begleitperson, ist nachweispflichtig. Die Erfassung erfolgt in eine Liste mit der Eintragung von Name und Telefonnummer.

Spremberg, den 02.11. 2020